Langobardischen Ursprungs, sie werden schon im 7. Jahrhundert urkundlich erwähnt
Die Ricasoli zählten zu den adeligen Lehnsherren vom Reich von Karl dem Großen. Ab dem 13. Jahrhundert vermehrten sich die Familienzweige, die sich zwischen Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts wieder vereinigten. Seit dem 13. Jahrhundert verteidigten ihre Heere Florenz. Dabei haben Generationen von Ricasoli stets – mit dem Schloss im Hintergrund – eine wichtige Rolle in der Geschichte Italiens gespielt, von den ewigen Schlachten gegen Siena bis zur Vereinigung Italiens. Nach Cavour war Bettino Ricasoli, der „Eiserne Baron“, Premierminister des vereinigten Italiens.
Der Stammbaum der Familie, in einer Reproduktion aus dem Jahr 1584, ist auch eines der ersten Bilder, die wir aus dem Chianti-Gebiet haben. 

 

RIEN SANS PEINE